Rechte Musik in rechten Lebenswelten

In den letzten Jahren gab es zahlreiche Berichte über angekündigte, stattgefunden oder abgesagte Konzerte und Festivals der extremen Rechten. Es ist kein neues Phänomen, dass Musik als Transportmittel für rechtsextreme Ideologie genutzt wird. Doch zeugen die zunehmenden organisierten Großevents von einem gewachsenen Selbstbewusstsein der Szene und ihrer Lebenswelten?
Die extreme Rechte bedient sich nicht nur unterschiedlicher musikalischer Genres, sondern liefert etwa durch Kleidungslabels oder Kampfsportevents weitere identitätsstiftende Plattformen zur Verbreitung ihrer menschenverachtenden Weltanschauung. Dies geschieht nicht nur in Form eindeutig strafbarer  Aktionen und Handlungen, sondern auch jenseits von Strafbarkeit im sogenannten Graubereich.
Dieser Fachtag widmet sich dem Komplex von rechter Musik und rechten Lebenswelt. Von Rechtsrock, NSBM, Hip-Hop und Mainstream, über MMA, Fußball und Identitäre Bewegung bis hin zur Betrachtungen zivilgesellschaftlicher Reaktionen und (medien-) pädagogischen Umgängen.

Datum: 27. September 2019
Veranstaltungsort: Festung Ehrenbreitstein, 56077 Koblenz
Weitere Informationen folgen.

Abgerundet wird der Fachtag durch ein anschließendes Musikfestival der LAG Rock & Pop gegen Rechtsextremismus auf der Festung Ehrenbreitstein. Die Schirmherrschaft über beide Veranstaltungen hat der Minister des Innern und für Sport Roger Lewentz inne.